OMAS GEGEN RECHTS DEUTSCHLAND-BÜNDNIS

BLACK-LIVES-MATTER!

Zweite „Silent Demo –  Nein zu Rassismus“ am 4. Juli 2020 in Osnabrück

Es kamen ca.1000 Menschen bei der 2. „Silent Demo“ gegen Rassismus im Schlossgarten zusammen. Dabei waren auch 13 OMAS GEGEN RECHTS.

Rassismus – ein Thema, dass auch uns OMAS immer wieder umtreibt und was aktueller zurzeit kaum sein kann angesichts der Menschenrechtsverletzungen in der ganzen Welt. Rassismus, den es immer noch in Deutschland gibt und den viele Menschen erleben. Rassismus, den zahlreiche Menschen auch in Osnabrück täglich erfahren müssen. Genau das schilderten Redner und Rednerinnen auf eindrucksvolle Weise.

Vier junge, undogmatische und unabhängige Osnabrücker*innen hatten die Kundgebung organisiert. Mit einer Performance und zwei hervorragenden  Sängerinnen sowie einem sehr gelungenem Poetry-Slam, haben sie überzeugend  eine gelungene Veranstaltung organisiert. Einen schönen Bezug zur Friedenstadt Osnabrück stellten die Veranstalter*innen zum Ende der Kundgebung her, indem sie alle Teilnehmer*innen aufforderten mit dem eigenen Fingerabdruck eine große bunte Fahne gegen Rassismus zu gestalten, die später am Rathaus gehisst werden sollte und die immer noch dort hängt. Durch eine organisierte Spendenaktion ist dies möglich geworden.

Es gibt immer wieder Menschen, die uns OMAS ansprechen und fragen: „Wieso seid ihr immer nur gegen etwas?“ Sind wir gar nicht! – Wir unterstützen Menschen in ihren Bemühungen für Toleranz und Menschlichkeit, für Frieden und für Freiheit und Demokratie und Respekt. Diese jungen Menschen, die sich unter dem Motto „Black-Lives-matter“ politisch engagieren, haben unseren Respekt verdient. Das nächste Mal sind wir bestimmt wieder dabei!

Freiheit und Glück,

Heike

Fridays for Future – Es ist so gut, dass es euch gibt!!!

Unter strahlend blauem Osnabrücker Himmel hatten Fridays for Future ihre 4. Protestveranstaltung zum Thema „Wir brauchen keine Rettungspakete für Klimakiller“. No #ABFCKPRAEMIE auf dem Marktplatz vor dem historischen Osnabrücker Rathaus organisiert. Unterstützung gab es auch von den attac-Organisator*innen und natürlich auch von den OMAS GEGEN RECHTS. Es ist schön mitzuerleben, wie etliche junge Menschen nicht müde werden, klimagerechte Politik einzufordern.

Die riesigen wirtschaftlichen Unterstützungen, die durch die Corona-Krise notwendig geworden sind, könnten vielleicht sogar Chancen bieten, klimagerechte Mobilitätsysteme voranzubringen und nicht die alten Dreckschleudern zu subventionieren. Aber, wie es auf der Versammlung deutlich gemacht wurde, geht es nicht nur um Autos, sondern um eine Verkehrswende, hin zu einer sozialverträglichen und klimagerechten Mobilität für alle.

Auch wir OMAs unterstützen diese Vorschläge, energieeffizientere Mobilitätssysteme zu schaffen, vermehrt Busse und Bahnen zu etablieren, Fußgänger*innen und Radfahrer*innen Vorrang einzuräumen und den Individualverkehr von Autos einzudämmen. Das sind zukunftweisende Ideen. Eine Straßenbahn in Osnabrück, klingt doch auch gut!!!

Fridays for Future gelingt, es Zusammenhänge verständlich darzustellen und so auch die Maßnahmen der Regierenden zu hinterfragen. Auch so manch ein „klimagerechtes“ Förderprogramm, wird dabei als „nicht zu Ende gedacht“ entlarvt. Das städtische Programm E-Bikes und Lastenräder zu fördern, klingt erstmal nicht schlecht, aber man fragt sich zurecht: “Wer kann sich ein E-Bike oder Lastenrad für ein paar Tausend Euro leisten?“ Wo und wie können diese Gefährte sicher und praktisch untergebracht werden. Wird es ein Parkgaragensystem dafür geben?“

Also bitte liebe Politiker*innen, mal zu Ende denken.Deutlich wurde auch, dass Fridays for Future konsequent bei ihrem Motto bleiben, Politiker*innen nicht nach ihren schönen Reden zu beurteilen, sondern nach ihrem tatsächlichen Handeln.

Fridays for Future und OMAS GEGEN RECHTS, das geht gut zusammen!!!

Fridays for Future