OMAS GEGEN RECHTS DEUTSCHLAND-BÜNDNIS

Bochum: Zahlreiche Unterstützung der Rettungskette für Menschenrechte

Eine bunte Rettungskette für Menschenrechte bildete sich am Samstag, den 18.09.2021 mit einer überwältigenden Beteilung in der Bochumer City. Gemeinsam mit den Organisatorinnen, den OMAS (und Opas) GEGEN RECHTS Bochum & West reihten sich Familien, Vertreter*innen von politischen Parteien und Initiativen u.a. das Bochumer Bündnis gegen Rechts, das Bündnis Herne gegen Rechts und die Seebrücke sowie zahlreiche Passanten auch spontan in die Menschenkette ein, um ein deutliches Zeichen für die Solidarität mit Geflüchteten, für Menschenrechte und Menschlichkeit sowie Gastfreundschaft zu setzen.
Herzlichen Dank an alle Organisator*innen und Teilnehmer*innen.

#omasgegenrechts
#handinhand
#LeaveNoOneBehind
#Rettungskette

Rettungskette für Menschenrechte

 

Bochum: Voll normal – Bundestag nazifrei! Keine Stimme für die AfD und andere Rassisten!

Mit einer Kundgebung mischten sich die  OMAS GEGEN RECHTS Bochum & West am Samstag, den 21.08.2021 unter dem Motto „ Bundestag nazifrei! Keine Stimme für die AfD und andere Rassisten!“ auf dem Dr.-Ruer-Platz in Bochum in den laufenden Wahlkampf ein.  Diesmal hatten wir uns  intensiv mit dem Wahlprogramm der AfD beschäftigt, um vor der Wahl dieser rechtspopulistischen Partei zu warnen. Bei strahlendem Sommerwetter lauschten etwa 100 Besucher*innen und etliche vorübergehende Passanten der thematischen Analyse  des Wahlprogramms und den eindringlichen mahnenden Statements von uns OMAS dazu, die allesamt endeten mit dem Aufruf: „Darum keine Stimme für die AfD am 26.09.2021!“

Viel Beifall und zahlreicher Zuspruch in den anschließenden Diskussionen ermuntert uns, uns weiterhin engagiert für eine weltoffene, bunte, demokratische Gesellschaft und gegen jegliche Form von Rechtsextremismus, Populismus und Rassismus einzusetzen.

Berlin – Aufruf zum 29.8. – Schutz des Mahnmals – Zeichen setzen

Es ist geschehen, und folglich kann es wieder geschehen… (Primo Levi)

Wir erneuern unseren Aufruf vom 1.8.2021 und stellen uns am 29.8.2021 wieder als sichtbarer Schutz und ein öffentliches Zeichen vor das Mahnmal der ermordeten Juden Europas.

Gegenwärtig mobilisieren führende Köpfe der Querdenker für das Wochenende 28.8. und erneut 29.8.21 nach Berlin. Sie setzen dabei auf „Spontandemonstrationen“, melden ihre geplanten Demonstrationen nicht an, sie behaupten: „Keine Demo, keine Kundgebung – nur wir.“

Verbündete von Querdenker*innen und anderen Verschwörungsideolog*innen und rechtsoffenen Gruppierungen und Parteien sind bereits am 1.8.21 durch Berlin gelaufen, obwohl ihre Versammlungen wegen des Infektionsschutzes verboten worden waren, denn sie hatten bereits im Vorfeld angekündigt, sich nicht an Auflagen halten zu wollen.

Am 1.8. durchbrachen sie mehrfach Polizeiketten, wendeten sich gegen Menschen, die Masken trugen und versuchen seither noch deutlicher, sich als „Widerständler“ und „Freiheitskämpfer“ innerhalb einer Diktatur darzustellen. Auf dem Videoportal der Querdenker werden nach wie vor auch antisemitische Verschwörungstheorien verbreitet.

Die mobile Beratung gegen Rechtsextremismus schätzt ein: „Die angekündigten Versammlungen haben durch die hohe Aggressivität vieler Teilnehmender ein Gefahrenpotential. So war bei größeren Events aus dem „Querdenker“-Milieu in der Vergangenheit regelmäßig eine hohe Grundaggressivität feststellbar. Mehrfach kam es auch zu Ausschreitungen. Auch am Wochenende ist eine mögliche Beteiligung von gewaltbefürwortenden und gewaltsuchenden Rechtsextremen, aber auch von radikalisierten Verschwörungsgläubigen nicht unwahrscheinlich. Das Potenzial rechtsextremer Gewalttäter_innen in Kombination mit der massiven Umsturz-Rhetorik in Reden aus dem „Querdenker“-Milieu sowie dem Selbstverständnis vieler Teilnehmender, sich im Kampf gegen eine Diktatur zu befinden, birgt für Personen, die als Feinde ausgemacht werden, die Gefahr von Anfeindungen und gewalttätigen Übergriffen im Umfeld der Veranstaltungen.“

Wir lassen das Auftreten der Querdenker*innen nicht unwidersprochen und setzen ein Zeichen, denn immer wieder ist es bei ihren Versammlungen und Aufmärschen zum Zeigen antisemitischer Symbole gekommen. Auch vor dem Mahnmal der ermordeten Juden Europas kam es mehrfach zu Provokationen, die live ins Internet gestreamt wurden. Aus einer Demonstration heraus rief am 21.4.21 ein Demonstrant: „Mahnmal der Schande!“ Ein bekannter Rechtsextremer filmte sich vor dem Mahnmal mit dem Tagebuch der Anne Frank.

Wir werden deshalb am 29.8. erneut vor dem Mahnmal der ermordeten Juden Europas stehen. Bitte unterstützt uns und zeigt mit uns, dass nicht wieder geschehen darf, was geschehen ist. Wir erinnern und mahnen, der Holocaust war ein unvergleichliches Verbrechen!

Die Pandemie ist nicht vorbei! Wir halten Abstand und schützen uns gegenseitig – Masken sind selbstverständlich!

Kommt am 29.8.21 ab 11:00 Uhr zur Kundgebung!

Ort: Ebertstr / ab Ecke Behrenstr. /Richtung Hannah-Ahrendtstr.

OMAS GEGEN RECHTS Berlin /Deutschland-Bündnis und

VVN-BdA 

Aufstehen gegen Rassismus

Anwohner*innen Initiative für Zivilcourage gegen Rechts

Hier noch der Aufruf als PDF: Aufruf 29 August-Berlin

Den „Freiheitsboten“ die Stirn geboten

Immer wieder montags marschieren die „Freiheitsboten“ aus Achim, Verden und Rotenburg durch Rotenburg. Jetzt reicht es uns. Wir OGR aus Achim, Verden und Bremen sind gestern nach Rotenburg gereist, um gegen diesen unsäglichen Aufmarsch zu demonstrieren. Wir waren nicht alleine.

Ein junger Mann der Antischwurbler-Aktion ist extra aus NRW angereist, um gegen die Verschwörungsschlaumeier zu demonstrieren. Das freut uns sehr!

Auch der Bürgermeister der Stadt Rotenburg hat sich zu uns gesellt, um seiner Freude über unseren Protest Ausdruck zu verleihen. Ach und: Die Sonne schien auch, damit wir entspannt singen konnten. So hallte es über den Pferdemarkt: „Keiner will sie haben! Keiner will sie haben!“

Und noch ein Song!- OMAS treten auf der Treppe des Bremer Kultursommers auf

Wider Erwarten kamen heute doch recht viele OMAS GEGEN RECHTS zu unserer Mahnwache in der Sommerpause.
Umrahmt wurden wir dabei von farbenprächtigen Stelzen-Akrobatinnen/Tänzerinnen.


Besonders gefreut haben wir uns über etliche „Neue“, die gleich  tatkräftig Schilder hochhielten und auch kräftig mitsangen.
Wieder war die Resonanz der Passant*innen sehr positiv!!!
Außerdem erhielten wir die Gelegenheit, uns auf der – i.R. des Kultursommers aufgebauten – Treppe zu verteilen und unsere OgR- Lieder einem breiten Publikum zu Gehör zu bringen.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Im Kunsthallen-Cafe ließen wir anschließend diese recht gelungene Aktion dann ausklingen.