OMAS GEGEN RECHTS DEUTSCHLAND-BÜNDNIS

Gestern trotzten 11 Bremer OMAS GEGEN RECHTS Regen und Sturm, umringten den Roland und bezogen mit ihren Schildern Position zur EU-Flüchtlingsproblematik.

Hierzu ein kurzer Stimmungsbericht von Elke:

Omas gegen Rechts am Bremer Roland

Unsere Solidarität mit Geflüchteten haben 11 Bremer Omas gegen Rechts in einer Aktion am 5.05.2021 von 16-17 Uhr am Roland deutlich gemacht. Mit Oma-Schildern, die mit Statements zur Flüchtlingspolitik Europas bestückt waren. Auch Sandwichplakate, Schirme, Scherpen, Westen und Buttons waren im Einsatz. Wir gingen, tanzten und sangen zu Oma-Musik vor dem Roland. Das Wetter war fürchterlich, die Laune aber sehr gut! Es war sehr schön, alle wohlauf zu sehen.

OMASgegenRECHTS-Bremen@web.de
www.OMASgegenRECHTS-Nord.de
www.OMASgegenRECHTS-Deutschland.de

 

Online Petition „Keine Waffenbörse in Kassel!“ schließt mit gut 2000 Unterschriften

Die Gruppe der OMAS GEGEN RECHTS Kassel ist zufrieden mit dem Verlauf der Petition.

Das Anliegen hat viel Unterstützung erfahren. „Selten habe ich für ein politisches Anliegen so viel Zuspruch erfahren“, sagt Dr. Beate Scheunemann von den OMAS GEGEN RECHTS. Etwa zwanzig Verbände und Vereine haben sich in einer gesonderten Mail an den Oberbürgermeister gewandt. So der „Rat der Religionen“ in der Stadt: „Der Rat der Religionen begrüßt und unterstützt die Haltung der Stadt Kassel, eine geplante Waffenbörse in den Kasseler Messehallen zu untersagen. Waffen sind keine Schmuckstücke und keine Alltagsgegenstände.“

Und viele Menschen haben ihre Unterschrift kommentiert.  Cornelius Lilie begründet seine Unterstützung der Petition: „Weil der mörderische Anschlag auf Regierungspräsident Walter Lübcke bewiesen hat, dass die rechte Szene in Deutschland inzwischen ein ungeahntes Gewaltpotenzial entwickelt hat und die Menschen, die sich in unserem Land politisch engagieren, dadurch einer großen Gefahr ausgesetzt sein könnten. Nachdem der Mordfall Walter Lübcke die deutsche Politiklandschaft und besonders Kassel erschüttert hat, wäre es ein Schlag ins Gesicht der Angehörigen und ein gefährliches Signal, wenn die Waffenmesse weiter in der Stadt stattfinden würde.“

„Weil Politiker Morddrohungen erhalten, Wahlplakate aus rassistischen Motiven zerstört werden, – so berichtete vor Kurzem die Kasseler Zeitung, Vorsitzende von Sportvereinen ihren Posten aufgeben aus Angst vor Drohungen, darum werden wir für ein Verbot der Waffenbörse eintreten. Keine Waffenbörsen in Deutschland! Auch falls dem Einspruch des Veranstalters gerichtlich stattgegeben werden sollte“, sagt Cornelia Seng von den OMAS GEGEGN RECHTS in Kassel, werden wir nicht aufgeben.

Der 1. Mai ……und wir

Oma`s gegen Rechts aus Bremen
sind mit unserer Mahnwache dabei !
Solidarität ist unsere Stärke !
Und die bekunden wir heute mit unseren unterschiedlichen Statements auf unseren Oma-Schildern.....
Solidarität für die Asylsuchenden
Solidarität für alle Umweltschützer:innen weltweit 
Solidarität mit allen zu unrecht behandelten Menschen
Lieber Solidarisch
Als
Solide Arisch
Und...und...
Unsere Oma-Lieder und das neue „Bella Ciao“ unterstützen unsere kämpferische Stimmungslaune und erschallen vor dem Bremer Rathausplatz.
Der Sommer kann kommen, wir sind im Wahlkampfjahr gut aufgestellt!

Termine der OGR Bremen im Mai. Seid ihr dabei???

Wir freuen uns auf euch!!

  • OGR- Mahnwache am 1. Mai von 13.00-14.00 Uhr  z.B. mit Statement
  • Mai-Kundgebung ab 11.00 Uhr auf der Bürgerweide – Treffpunkt: Hermann Böse Gymnasium! Weiteres dazu über Signal.
  • 5.05.2021 ab 16.00 Uhr Flashmob auf dem Rathausplatz und anschließend am Osterdeich (abhängig von Wetterlage)
  • 8.05.21 um 11.00 Uhr an der Duckwitzstraße 67/69 ;  Gedenkfeier: „Nichts ist vergessen – Niemand ist vergessen“ Jede entscheidet, ob sie teilnehmen möchte
  • 26.05.21 um 17.30 Uhr AG Inhaltliche Arbeit und Aktionen
  • 31.05.21 um 17.30 Uhr OGR-Plenum 

Bochum: OMAS GEGEN RECHTS werben für „Rettungskette für Menschenrechte“

70 – 80 Personen folgten dem Aufruf der OMAS GEGEN RECHTS Bochum & West zur Auftaktveranstaltung „Rettungskette für Menschenrechte“ am 24.04.2021 auf dem Dr.-Ruer-Platz in Bochum.
Sie reihten sich in die symbolische Rettungskette ein, mit der für die Teilnahme an der „Rettungskette für Menschenrechte“ von der Nordsee bis ans Mittelmeer am 18.09.2021 geworben wurde. In eindringlichen Statements beschrieben die OMAS das tragische Sterben der Geflüchteten im Mittelmeer und die menschenunwürdigen Zustände in den Flüchtlingslagern an den EU-Grenzen und forderten von der Politik: Stoppt das Sterben im Mittelmeer! Schafft sichere Fluchtwege und sichere Häfen! Löst die menschenunwürdigen Flüchtlingslager an den EU-Grenzen auf! Nehmt die Geflüchteten in die EU-Staaten auf! Wir haben Platz!
In einer Schweigeminute wurde den 130 Menschen gedacht, die am Mittwoch letzter Woche unbeachtet von Frontex und der lyrischen Küstenwache hilflos vor der Küste Lybiens ertrinken mussten.
omasgegenrechts-bochum@gmx.de
www.rettungskette.eu

https://www.bo-alternativ.de/aktuell/wp-content/uploads/2021/04/Statements-OMAS-GEGEN-RECHTS-Bochum-West-Rettungskette-für-Menschenrechte-24.04.2021-1.pdf

Gestern habe ich zum ersten Mal was von den „Allesdichtmachen“ Videos gehört…

Gestern habe ich zum ersten Mal was von den „Allesdichtmachen“ Videos gehört, ein paar empörte Kommentare in einer WhatsApp Gruppe. Erstmal habe ich mir nicht viel dabei gedacht; in dieser Zeit von Dünnhäutigkeit, gegenseitigem Misstrauen und allgemeiner nervlicher Erschöpfung entsteht Empörung schnell. Schauspieler*innen, die die Corona Maßnahmen kritisieren? Klar, dachte ich, absolut nachvollziehbar; immerhin ist die Kulturbranche ja in der Tat heftig betroffen. Und ja, genervt bin ich auch manchmal – wenn ich mir auf 12 Minuten Busfahrt 3 mal die immer gleiche Ansage mit der medizinischen Maske anhören muss, wenn mich jeden Abend Jens Spahn ermahnt, meine seit einem Jahr auf ein Minimum reduzierten Kontakte noch weiter einzuschränken, wenn ich jeden Morgen in der Zeitung lese, dass meine Prioritätsgruppe sich noch nicht um einen Impftermin per Zufallsgenerator bemühen darf ….. Also, einfach mal schauen, was die vertrauten Figuren aus dem Sonntags-Tatort oder anderen Fernsehproduktionen so zu sagen haben….

Einige sind mir ganz besonders sauer aufgestoßen: Felix Klare, zum Beispiel, der meint, er müsste seine Kinder jetzt den Vorstellungen seines Urgroßvaters entsprechend zu „Disziplin und Hygiene“ erziehen – wie wär’s denn mit Solidarität und Rücksichtnahme? Auch ein schönes, zeitgemäßes Erziehungsziel, Herr Klare, und dabei können Ihre Kleinen sogar sitzenbleiben, wenn Sie den Raum betreten.

Oder Meret Becker – eine wirklich gute Schauspielerin, die uns weismachen will, ihr stünde, um mit ihrem Gegenüber in freundlichen Kontakt zu treten, nur die Mimik ihrer unteren Gesichtshälfte zur Verfügung. Und so müsse sie sich in ihrer Natur völlig einschränken, nur um andere nicht anzustecken. Der geschmacklose Auftritt von Richie Müller wiederum wird besonders die freuen, die schon einmal mit echter Luftnot oder gar künstlicher Beatmung konfrontiert waren. Dazu noch Ulrich Tukur, der mit Hilfe von Rilke dem Pöbel klarmachen will, dass ohnehin alle sterben müssen, und dass Schutzmaßnahmen daher keinen Sinn machen? Nicht nur der Tod ist groß, Herr Tukur, sondern auch die menschliche Dummheit!

Nun gut, ich glaube allen Beteiligten , dass sie in irgendeiner Form betroffen sind. Und dass selbst eine berechtigte Protestaktion auch mal in die Hose gehen kann – geschenkt!

Aber wisst Ihr, was ich richtig Scheiße von Euch finde? Mit keinem einzigen Wort erwähnt auch nur eine*r von Euch die Situation Eurer Kolleg*innen, die sich mit weniger „Marktwert“ von Zeitvertrag zu Zeitvertrag, von Gig zu Gig darben müssen, die womöglich auch noch ihre prekären Nebenjobs in der Gastronomie verloren haben oder gerade ihre Altersvorsorge verbrauchen, ohne ernsthafte Aussicht, diese jemals wieder aufstocken zu können. Kein Wort über die, die sich seit mehr als einem Jahr sonstwas aufreißen, um Leben zu retten, kein Wort zu denen, die nicht nach ihrem Wohlbefinden gefragt werden, wenn sie jeden Tag am Steuer des Busses oder an der Supermarktkasse sitzen.

Und hier liegt die zentrale Aussage im Nichtgesagten, nämlich im Fehlen von Empathie und Solidarität. Und deswegen muss Euch niemand in die Ecke der Querdenker stellen: Ihr habt Euch selbst sehenden Auges dort hinein begeben. Da hilft auch ein noch schnell hinterher geworfenes „FCKNZS“ nicht mehr.

Einige von Euch haben ihre Videos wieder aus dem Netz genommen – ob vor Schreck oder aus später Einsicht? –

Egal: Die Chance, Eure Popularität und Eure Bekanntheit in die Waagschale zu werfen und solidarisch Hilfe und Sicherheit für die zu fordern, die in der prekären Zone Eures Metiers arbeiten müssen, die Chance habt Ihr hiermit grandios und für immer vergeigt.

Marion aus Kiel

 

Bremen: Video der Bremer OMAS GEGEN RECHTS für die EUROPA Woche im Mai 2021

Jedes Jahr gibt es in Bremen eine Europa Woche, dieses Jahr sogar einen Europa Monat. In dieser Zeit stellen verschiedenste Gruppierungen ihren Bezug zu Europa dar. Da dieses Jahr analoge Veranstaltungen nicht möglich sind, haben wir OMAS GEGEN RECHTS Bremen ein Video erstellt, in dem wir unsere Wünsche an ein Europa der Vielen darstellen. Das Video wird im Rahmen des „Europamonats“ in Bremen nur auf der Webseite „Europapunkt“ gezeigt.

Gedenken an ungesühnte Morde

Auch in diesem Jahr haben die OMAS GEGEN RECHTS Bochum & West zum Gedenken an die ungesühnten Morde an drei ukrainischen Zwangsarbeitern, die am 14.04.1945 – ganze vier Tage nach der Befreiung Bochums durch die Alliierten – erschossen wurden, an der Gedenktafel nahe der ehemaligen Flussbadeanstalt in Bochum-Dahlhausen einen Kranz niedergelegt mit der Aufschrift: OMAS GEGEN RECHTS für FREIHEIT, DEMOKRATIE und MITMENSCHLICHKEIT.

omasgegenrechts-bochum@gmx.de