OMAS GEGEN RECHTS DEUTSCHLAND-BÜNDNIS

OMAS GEGEN RECHTS erteilen Arbeitsauftrag an die Politiker*innen

Rechte Hetze, tausendfache Verstöße gegen Coronaauflagen durch die selbsternannten Querdenker, eine hilflos auftretende, manchmal gar verbündet wirkende Polizei. Die OMAS GEGEN RECHTS Deutschland-Bündnis fordern von der Politik: Werdet endlich aktiv und schützt unsere Demokratie und unsere Gesundheit!

In einer bundesweiten Aktion sind OMAS GEGEN RECHTS Deutschland-Bündnis unterwegs gewesen, um ihre Forderungen an Landtagen, Ministerien, Rathäusern, Gemeindezentren anzubringen. Der Katalog von Forderungen umfasst den konsequenten Infektionsschutz ebenso wie den Schutz von Kindern vor Instrumentalisierung, die Sanktionierung rechter Hetze und bundeseinheitliche Maßnahmen gegen gesetzeswidrige Aktionen im Rahmen von Demonstrationen.

Wir erwarten die sofortige Umsetzung unserer Forderungen!

Die Forderungspapiere wurden lokal angepasst – hier ein Beispiel zum Download – Forderungen OMAS GEGEN RECHTS-Deutschland-Bündnis

Termine Bremen

21.04.21   17.30 Uhr Arbeitsgruppe Inhaltliche Arbeit und Aktionen
26.04.21   17.30 Uhr Plenum der OGR – Bremen

1.05.21     13.00-14.00 Uhr Mahnwache am Bremer Rathaus

26.05.21   17.30 Uhr Arbeitsgruppe Inhaltliche Arbeit und Aktionen
31.05.21   17.30 Uhr Plenum der OGR – Bremen

5.06.21     13.00-14.00 Uhr Mahnwache am Bremer Rathaus

Unsere Stärke ist Solidarität – deshalb haben wir den Aufruf von #unteilbar unterzeichnet

Was ist das für eine Gesellschaft, in der wir leben? Und in was für einer Gesellschaft wollen wir leben?

Wir beschränken unsere Kontakte, sehen unsere Kinder und Enkel nicht mehr – oder nur selten und wenn dann mit Abstand und nach einem Schnelltest.

Wir treffen unsere Freund*innen nicht – außer bei Bildschirmkonferenzen, und wir fahren auch nicht in die Berge oder ans Meer.

Wir waren schon lange nicht im Theater und Konzerte hören wir von CD oder im Radio. Wir träumen von einem guten gemeinsamen Essen und ein wenig mehr Nähe zueinander.

Wir streiten manchmal unerbittlicher, weil unsere Nerven blank liegen und wir erschöpft sind.

Viele von uns OMAS GEGEN RECHTS arbeiten, weil sie noch ganz jung sind, oder weil sie es müssen, die Rente zu gering ist, oder weil sie einfach Spaß an ihrer Arbeit haben. Was während der Arbeit nötig ist, ist danach unvernünftig: Kontakte zu anderen Menschen.

Wir vermissen uns und so viel! Vielen geht es besonders schlecht, den Künstlern, den Obdachlosen, Kindern und Jugendlichen – die Liste der unter der Pandemie Leidenden scheint schier unendlich. Aber: Wir verzichten, weil wir solidarisch sind und es auf Jede/Jeden ankommt.

Und gleichzeitig sehen wir, dass auf rechtsoffenen Demonstrationen das Abstandsgebot missachtet wird und Demokratiefeinde jeglicher Couleur ihre menschenfeindlichen Ansichten propagieren und die Gesundheit aller gefährden dürfen, während die mit Maske und Abstand agierenden Gegendemonstrant*innen „gekesselt“ werden.

Das macht uns wütend! Wir würden gern permanent dagegen auf der Straße protestieren, das geht aber nicht! Wir bemühen uns, Kontakte einzuschränken. Leben im Dilemma.

„Egoismus und Rücksichtslosigkeit zerstören den Zusammenhalt“ beginnt das Statment der solidarischen Gesellschaft – „FREIHEIT GEHT NUR SOLIDARISCH. #UNTEILBAR STATT VEREINZELT“ das wir unterzeichnet haben und das anlässlich erneuter Mobilisierungen von „Querdenken“ und anderen Pandemieleugner*innen veröffentlich wurde.

Wir bitten auch Euch um Eure persönliche Unterschrift. Wir sind Viele und #UNTEILBAR.

Das Statment lesen und herunterladen: Statement Freiheit geht nur solidarisch

KLICK ZUM UNTERZEICHNEN