OMAS GEGEN RECHTS DEUTSCHLAND-BÜNDNIS

2. Mahnwache Bremen 04.07.2020

Am Samstag, den 4.07.2020, haben sich wieder ca. 20 OMAS GEGEN RECHTS Bremen auf dem Grasmarkt, dem Platz   zwischen dem Rathaus und dem Dom, zu einer eigenen Aktion versammelt, um Gesicht zu zeigen gegen Rechts, gegen Faschismus und Rassismus. Und wir fanden: Dies war ein guter Platz mit viel Publikumsverkehr.

   

 

Zu Beginn sprach Gerda Smorra ein paar Worte zum Anliegen der OMAS und zum Tod von Raimund Gaebelein, einem lebenslangen Kämpfer gegen das Vergessen, Landesvorsitzender des VVn BdA. Wir legten danach eine Schweigeminute für ihn ein. Er war der langjährige Lebensgefährte einer unserer ersten Bremer OMAS: Marion Bonk.
Obwohl es zwischen Rathaus und Dom heftig zog, der Wind auch mächtig an unseren Bannern rüttelte, gefiel den meisten Teilnehmenden dieser Standort recht gut. Viele Passanten gingen vorbei, etliche blieben auch interessiert stehen und nahmen gerne ein Infoblatt mit. Das Abspielen unserer OMAS-Lieder per Bluetooth (Dank an Barbara C.) lockerte zudem das ganze Ereignis auf.

Die nächsten Rathausaktionen der OMAS finden jeweils am 1. Samstag im Monat statt, also am 1.08., dem 5.09. und dem 3.10. etc.

Nach der Aktion trafen sich wieder einige von uns zum Austausch und Kaffeesieren auf der Kunsthallen-Terrasse.

 

 

Mahnwache 06.06.20 Bremen vor dem Rathaus

Am 6. Juni 2020 um 13 Uhr haben vor dem Bremer Rathaus – mit Mundschutz und Abstand –  ungewöhnlich leise und wie immer friedlich –  ca. 30 Bremer OMAS GEGEN RECHTS und ihre Unterstützer*innen gegen die sogenannten Hygiene-Demos protestiert, die in den letzten Wochen in Bremen und verschiedenen anderen Städten stattgefunden haben und bei denen auch viele Rechte und Anhänger von Verschwörungs-Ideologien mitmachten.

Die Bremer OMAS GEGEN RECHTS wollten mit dieser Demo zeigen, dass die Grundrechte unter Berücksichtigung bestimmter Regeln und Vorgaben nach wie vor ausgeübt werden können.

Im Anschluss an diese Demo schwärmten die Bremer OMAS GEGEN RECHTS in Tandems zu 10 innenstadtnahen Stolpersteinorten aus. Dort wurden vorbereitete Texte über das Schicksal der dort verewigten Personen ausgelegt bzw. aufgestellt, die Stolpersteine geputzt, Blumen dazugelegt und versucht mit Anwohnern und Passanten ins Gespräch zu kommen.

Es war die erste Aktion der Bremer Omas nach der langen Corona Pause und es war gut, sich wieder zu treffen, zu sehen und zu sprechen. Im Anschluss an die Aktion traf sich ein Teil der Omas noch zu einem Austausch über weitere Vorhaben in einem Garten Café.