OMAS GEGEN RECHTS DEUTSCHLAND-BÜNDNIS

Achim:„Respekt! Kein Platz für Rassismus“

Achim – „Respekt! Kein Platz für Rassismus“.

Dieser Appell ist jetzt am Haupteingang des Rathauses zu lesen.

Auf Initiative von S.B. und G.H. von den Achimer „Omas gegen Rechts“ wurde

am 15.03. 2022 das Schild „Respekt! Kein Platz für Rassismus“ angebracht.

Nach einer Begrüßung durch den Bürgermeister mahnte P.B. von der SPD:

„Ohne Respekt gibt es keine Freiheit, keine Solidarität“.

Danach informierte G.H. von den OMAS gegen RECHTS kurz über die 2006 gegründete Initiative „Respekt! Kein Platz für Rassismus“ und führte weiter aus, dass das nun am Rathaus angebrachte Schild natürlich nicht ausreicht. „Wir brauchen Gegenrede, Gegenwehr“, ein „Halt, so nicht!“ sagte G.H. von den OMAS gegen RECHTS Achim.

Ihre Mitstreiterin R. W.- D. erinnerte an den 2019 versuchten Anschlag auf die Synagoge von Halle und forderte: „Wir alle müssen uns Hass und Hetze von rechts entschieden entgegenstellen!“

Weitere Rednerinnen von „Omas gegen Rechts“ erinnerten noch an andere Gewalttaten mit rechtsextremistischen Motiven und riefen dazu auf, Haltung zu zeigen und es nicht zuzulassen, dass Politikerinnen und Politiker durch Fanatiker eingeschüchtert werden.

Danach meldete sich C.S. vom in Achim ansässigen Jugendmigrationsdienst des DRK-Kreisverbands zu Wort und führte an Beispielen aus, dass rassistische Erfahrungen für ihre Klienten zum Alltag gehören.

Da hakte C. M., Integrationsmanager der Stadt Achim ein und wies daraufhin, dass es enorm wichtig sei, Solidarität vor Ort zu praktizieren.  „Asylbewerber werden im Alltag häufig diskriminiert – das müssen wir uns bewusst machen.“

Vertreterinnen des Gymnasiums am Markt (Gamma), das sich vor einer Woche offiziell zur „Schule ohne Rassismus – Schule für Courage“ erklärt hat, zeigten Präsens und brachten zwei Bilder zu diesem Themenkomplex mit.

Das Schild mit dem zum Denken und Handeln auffordernden Schriftzug „Respekt! Kein Platz für Rassismus“ soll und wird nicht auf das Rathaus beschränkt bleiben. Die Sportvereine werden das Schild auf ihrem jeweiligen Vereinsgelände und auch der DRK-Kreisverband wird das Schild anbringen.

Damit wird nun auch in Achim ein Signal gesetzt:

 „für Respekt und gegen Rassismus

 

Achim:Flagge für Demokratie, gegen Krieg und faschistische Umtriebe.

Am Freitag, d. 4.03.2022 zeigten rund 250 Leute aus Achim und UMZU

Flagge für Demokratie, gegen Krieg und faschistische Umtriebe.

Zu dieser Aktion hatte das Bündnis gegen Rechts im Landkreis Verden aufgerufen,

dem sich die OMASgegenRECHTS aus Verden und Achim angeschlossen haben.

Aber auch OMASgegenRECHTS aus Bremen waren mit dabei und unterstützten die Achimer OMAS tatkräftig, die sich an der Planung und Durchführung der Aktion aktiv beteiligt hatten.

Nach einigen kurzen Redebeiträgen (u.a. auch von einer OMAS gegenRECHTS aus Achim)

(s. dazu (https://www.kreiszeitung.de/lokales/verden/achim-ort44553/wir-muessen-die-demokratie-verteidigen-91389921.html),

wurde eine Schweigeminute für die Menschen in der Ukraine, für Frieden, Freiheit und Demokratie eingelegt und abschließend gemeinsam eine Menschenkette aufgebaut, die sich über die ganz Achimer Fußgängerzone erstreckte.

Bremen: Mahnwache am 05.03.22: Solidarität mit der Ukraine! Stoppt den Krieg!

 

Über 20 Bremer OMAS GEGEN RECHTS haben bei sonnigem, aber kalten Wetter auf ihrer monatlichen Mahnwache ihr Entsetzen über den Krieg in der Ukraine zum Ausdruck gebracht und mit vielen selbstgemalten Schildern zum Frieden gemahnt.

Die positive Resonanz der Passanten war ermutigend und wir haben damit eine große Spende für die Ärzte ohne Grenzen, die im Kriegsgebiet helfen wollen, zusammengebracht.

 

 

O. begleitete uns wieder auf dem Akkordeon und Friedenslieder erschallten aus dem off

Bremen: Menschenkette um das Bremer Rathaus zum Motto: Aufstehen für Demokratie am 19.02.22

Wir haben es geschafft! Trotz Sturm und etwas Regen, aber auch Sonnenschein, haben wir mit etwa 125 Menschen eine Kette um das Bremer Rathaus organisiert.

Im Vorfeld hatten wir alle Institutionen, die sich um eine demokratische Entwicklung in unserem Land kümmern sollten, angeschrieben, uns bei unserem Vorhaben zu unterstützten. Wir haben Flyer verteilt und Plakate aufgehängt. Bis zuletzt haben wir gezittert, ob genug Menschen zusammenkommen würden.

Und es war eine bunte Mischung aus Jung und Alt, die sich am Marktplatz eingefunden hat, um der kurzen Rede von Renate zuzuhören. „Wir dürfen die Straßen nicht einer kleinen, lauten Minderheit von Verschwörungsideologen und rechten Hetzern überlassen, die skandieren: Das System muss weg. Es ist Zeit, der Mehrheit eine Stimme zu geben.“ In einer Schweigeminute erinnerten wir an die Morde in Hanau, die sich an diesem Tag zum zweiten Mal jährten.

Dann haben wir diszipliniert die vorher mit Abstandsbändern (und Masken) gebildeten Ketten zu einer Kette um das Rathaus geführt. Ortrud hat das Ganze musikalisch begleitet. Es war eine gelungene, widie Presse bemerkte, „spektakuläre“ Aktion.

e

Bremen: Mahnwache am Rathaus am 05.02.22

Heute haben sich gut 25 BRemer OMASgegenRECHTS zu unserer Mahnwache am Grasmarkt um 13.00 Uhr eingefunden.
Nach einer kurzen Orientierungsphase gelang es wieder Masken tragend, Abstand haltend
mit OMAS-Abstandbändern eine lange Kette aufzubauen.
Zwischenzeitlich schwärmten etliche OMAS aus und boten Passanten unsere Flyer mit dem Aufruf,
sich am 19.02.2022 13.00 Uhr in unsere Menschenkette einzureihen, an.
Auch wurden wieder viele Gespräche mit Interessierten geführt und auf unsere Menschenkette hingewiesen.
Anschließend versuchten wir eine „Generalprobe“ für unsere Menschenkette.
Die dabei  beobachteten Schwierigkeiten werden wir bei den weiteren Planungen auswerten und
daraus für unser Vorgehen für den 19.02. versuchen, entsprechende  Konsequenzen zu ziehen.
Vor allem wurde aber deutlich, wie wichtig Ordnerinnen sein werden,
die den  Ablauf und  Aufbau der Menschenkette lenkend unterstützen und ggf- eingreifen.
Nachdem die Kette erneut wieder aufgebaut war,
entschlossen wir uns spontan, von Ortrud auf dem Akkordeon begleitet, um das Rathaus zu ziehen.
Dieser Rundlauf gelang richtig gut!!!
Zum Abschluss wurden an alle anwesenden OMAS Flyer zur Weitergabe an Freunde und Bekannte und zum Auslegen in Bürger- oder Gemeindehäusernsowie Plakate ausgegeben.
Beim Zusammenräumen stellten wir fest, dass wir von den  500  bestellten Flyern nur einige wenige übrig behalten haben.

Bremen: Video der Bremer OMAS GEGEN RECHTS für die EUROPA Woche im Mai 2021

Jedes Jahr gibt es in Bremen eine Europa Woche, dieses Jahr sogar einen Europa Monat. In dieser Zeit stellen verschiedenste Gruppierungen ihren Bezug zu Europa dar. Da dieses Jahr analoge Veranstaltungen nicht möglich sind, haben wir OMAS GEGEN RECHTS Bremen ein Video erstellt, in dem wir unsere Wünsche an ein Europa der Vielen darstellen. Das Video wird im Rahmen des „Europamonats“ in Bremen nur auf der Webseite „Europapunkt“ gezeigt.

Gedenken an ungesühnte Morde

Auch in diesem Jahr haben die OMAS GEGEN RECHTS Bochum & West zum Gedenken an die ungesühnten Morde an drei ukrainischen Zwangsarbeitern, die am 14.04.1945 – ganze vier Tage nach der Befreiung Bochums durch die Alliierten – erschossen wurden, an der Gedenktafel nahe der ehemaligen Flussbadeanstalt in Bochum-Dahlhausen einen Kranz niedergelegt mit der Aufschrift: OMAS GEGEN RECHTS für FREIHEIT, DEMOKRATIE und MITMENSCHLICHKEIT.

omasgegenrechts-bochum@gmx.de

 

Bremen: Mahnwache am 06.03.21

Am 06.03.21 haben wir Bremer OMAS GEGEN RECHTS unsere Mahnwachen, die wegen der Corona Beschränkungen längere Zeit ausgefallen sind, am Bremer Rathaus wieder aufgenommen.
Üblicherweise finden sie immer am 1. Samstag des Monats statt.

17 OMAS waren an diesem Samstag dabei, natürlich unter Einhaltung aller Hygieneauflagen. Es wurde dabei an den Internationalen Frauentag am 08.03. erinnert und es wurden aufgenommene Lieder und persönliche Statements der OMAS über Lautsprecher abgespielt.

Die Mahnwache und damit verbunden das persönliche Treffen und Wiedersehen hat allen große Freude bereitet.

In den kommenden Monaten wollen wir diese Aktionen, falls es Corona erlaubt, wieder weiterführen.

 

Bremen: Mahnwache: Gedenken an die rechtsextremistischen Morde in Hanau am 19.Februar 2021

Anlässlich des Jahrestages des rechtsextremistischen Attentats auf 9 Mitbürgerinnen am 19.Februar 2020 in Hanau haben Bremer Bürgerinnen und Bürger, darunter auch viele OMAS GEGEN RECHTS an einer Mahnwache teilgenommen.

Sie waren bei einer Videoinstallation auf dem Bremer Marktplatz und einer Klanginstallation vor der Bremer Glocke (Konzerthaus) dabei und nahmen am Abend an einer Gedenkfeier auf dem Bremer Marktplatz mit  ca. 700 Menschen teil.

Das „Nie wieder“ hatten wir lange Zeit auf die Verbrechen der Nazizeit bezogen. Wir müssen es jetzt auch auf solche Ereignisse wie in Hanau beziehen.

 

Auch in Achim waren OMAS GEGEN RECHTS an der Gedenkveranstaltung beteiligt.

Bremen: 27.01.2021 Stolpersteine putzen am Gedenktag für die Befreiung von Auschwitz-Birkenau

Am heutigen Gedenktag für die Opfer des Nationalsozialismus haben viele von uns Bremer OMAS GEGEN RECHTS erneut Stolpersteine geputzt und geschmückt und mit dem Spruch: Nie wieder! versehen. Diemal haben wir jeweils wohnortnah einzeln oder in Tandems ausgewählte Stolpersteine besucht. Durch die geteilten Photos wurde es doch auch eine gemeinsame, verbindende Aktion.