OMAS GEGEN RECHTS DEUTSCHLAND-BÜNDNIS

Achimer*innen  überlassen den Freiheitsboten nicht die Straße

Begleitet von der Polizei zogen am Mittwoch, 29.12. 21 166  Gegner*innen  der Corona-Maßnahmen unter dem Motto „Kohltour der freien Menschen „ durch die Achimer Innenstadt.

Am Rathaus trafen sie auf eine angemeldete Gegendemonstration mit rund 25 Teilnehmer*innen,zu denen auch etliche Achimer OMASgegenRECHTS gehörten.

Da bei allen Gegendemonstrierenden die Befürchtung groß war, dass sich eine solche „Kohltour  ohne Kohl“ wiederholen könnte, wurde unter der Federführung der OMASgegenRECHTS  begonnen, eine Achimer – Vernetzung aufzubauen.

Um über diese Umzüge der Corona-Kritiker – jetzt auch in Achim – zu informieren und auf den Lauf am Abend hinzuweisen, verteilten einige Achimer OMASgegenRECHTS am Mittwoch bei heftigem Regen Flyer auf dem Wochenmarkt.

In Erwartung eines weiteren unangemeldeten Demonstrationszuges versammelten sich dannam  Mittwochabend, 05.01. 2022 viele Achimer*innen zu einer angemeldeten Gegendemo vor dem Rathaus – gesichert von 10 Einsatzwagen der Polizei.

Zur großen Erleichterung aller formierten sich aber die Kritiker der Corona-Regeln an diesem Abend nicht zu einem Umzug. Nur einige Versprengte wurden an diesem Abend in Achim  gesichtet. Die 80-100 Achimer*innen – eine bunte Mischung aus Kommunalpolitiker*innen, Vertreter*innen der Kirchengemeinden und viele ganz normale Bürger, aber auch die Achimer OMASgegenRECHTS bildeten zum Abschluss spontan eine Menschenkette um das Rathaus.

Nach Bekanntwerden des Aufrufs der Freiheitsboten zu einem erneuten Umzug in Achim am Dienstag, 11.01.22, wurde in kürzester Zeit eine Versammlung angemeldet, die Polizei informiert und das Achimer- Netzwerk aktiviert.

Trotz der Kürze der Zeit fanden sich daraufhin an die 50 Achimer*innen, darunter auch wieder die OMASgegenRECHTS, am Glockenspiel ein.

Wieder wurden einige „Schwurbler“ gesichtet; sie beobachteten aber nur und traten nicht öffentlich in Erscheinung.

Wir wurden immer mehr….

Erst am 29.12. erfuhren wir, dass die „Querdenker“ einen bundesweiten „Abschlussspaziergang“ auch am Bremer Marktplatz für den nächsten Tag um 19h planen. Spontan haben sich die OgR Bremen entschieden, ihnen diesen Platz nicht zu überlassen. Der Anmeldung am 30.12. vormittags zu unserer Gegen-Demo folgte innerhalb von 2 Stunden die Genehmigung zur Eilversammlung. Danke dafür ans Ordnungsamt!

Zuerst waren wir nur 3 OMAS, aber dann wurden wir immer mehr. Wie schön, zu sehen: Wir sind mehr!!!

Übrigens: Querdenker waren nicht zu sehen, ob sie wohl das Rathaus am Marktplatz nicht gefunden haben???

Es stimmt schon: Bildung nützt, Impfung schützt!

Bochum: Internationaler Tag der Menschenrechte – Asyl ist Menschenrecht

Die Kundgebung „Asyl ist Menschenrecht!“ der OMAS GEGEN RECHTS Bochum & West am Internationalen Tag der Menschenrechte am 10.12.21 auf dem Rathausplatz in Bochum
fand rege Resonanz.
Auch unser Landtagsabgeordneter Serdar Yüksel unterstützte mit seinem Statement die Forderungen der Omas nach Einhaltung der Menschenrechte für geflüchtete Menschen an den Außengrenzen Europas.
Und ein sympathischer junger Mann, Mohamad Akkour stellte spontan sein Buch „Versuche, Unaussprechliches zu sagen“ vor, in dem er gemeinsam mit Freunden seine Fluchterfahrungen beschreibt.
Hendrik Becker vom Theater Löwenherz las gemeinsam mit Lasse passend zu den Menschenrechten aus „Ronja Räubertochter“.
Die OMAS GEGEN RECHTS Bochum bedanken sich bei allen Teilnehmer*innen sehr herzlich für die Unterstützung Ihres Anliegens, geflüchteten Menschen in Europa Asyl zu gewähren und ihnen mit Menschlichkeit zu begegnen.
Spenden bitte weiterhin bei betterplace für die „forgotten26“
in Afghanistan.
https://www.betterplace.me/hilfe-fuer-die-verlassenen-ortskraefte

Manual OGR Internationaler Tag der Menschenrechte 10.12.2021

 

OgR-Einsatz für zurückgelassenen Ortskräften in Afghanistan.

Die Mahnwache der OgR Bremen am 6.11. 21 von 13.00-14.00 stand ganz unter dem Motto: OgR-Einsatz für zurückgelassene Ortskräften in Afghanistan.

Es wurden viele Passanten*innen angesprochen, umfassend über die Unterstützung der OMASgegenRECHTS Deutschland Bündnis informiert und die Postkarten an unseren noch Außenminister Heiko Maas angeboten und verteilt.

Diese Aktion hat einen nicht zu erwartenden tollen Erfolg gebracht: 158,60 € wurden von 18 OMAS bei kaltem, unfreundlichem Wetter für die vergessenen Ortskräfte in Afghanistan bei der Mahnwache am Grasmarkt gesammelt

und sind, auf 160,00 € aufgerundet, auch schon an betterplace überwiesen!!! Im Anschluss an diese Aktion wurden dann noch Innenstadt nahe Stolpersteine geputzt.

Montags-Spaziergang in ROW am 1.11.21

Eine Gruppe politischer Aktivisten protestiert montags gegen die Corona-Politik und das System insgesamt in Rotenburg.

Auch am Montag, 1. November hatte die „Nationale Befreiungsbewegung“ ihre Demoroute vom Neuen Markt Richtung Wümmepark und zurück angemeldet. Offensichtlich untereinander recht gut bekannte Menschen aus unterschiedlichen Altesgruppen versammelten sich auf dem Neuen Markt in ROW und zogen von dort mit Lichtern, Fackeln, Kerzen, beleuchteten Schilder und lauter Musik los. Allerdings waren die wenigen Schilder der Freiheitsboten in der Dunkelheit nur schwer zu entziffern. Dafür leuchteten die Schilder der OgRs um so deutlicher.  Mehr als 10 OMAS waren zur Unterstützung der Gegendemonstrierenden von der ANTIFA und vom Bündnis „Aufstehen gegen Rassismus Rotenburg (Wümme) aus Bremen und Achim angereist.

Hier findet ihr weitere INFOS zu den Menschen, die sich seit März 2021 jeden Montag zu Spaziergängen in Rotenburg treffen:

https://taz.de/Rechtsextreme-bei-den-Querdenkerinnen/!5795400/

https://www.kreiszeitung.de/lokales/rotenburg/rotenburg-ort120515/demonstranten-unter-beobachtung-90467529.htm

Wenn eine ( oder mehrere OgR aus Bremen und umzu) eine Reise macht…

Reise nach Berlin zur Rollatoren-Demo des OGR Deutschland-Bündnis am 19.10.2021

Elke F. und Barbara C. von den Bremer OGR trafen sich gegen 11.30 Uhr mit Omas aus Hamburg, Stade, Osnabrück, Wetterau am Berliner Hauptbahnhof und zogen gemeinsam mit Rollatoren und Schildern zum Auswärtigen Amt, wo sie mit den Berliner OMAS zusammentrafen. Maja von den Berliner OMAS hatte die Aktion bestens vorbereitet:

Auf dem Werderschen Markt neben dem Bärenbrunnen waren auf den Bänken Banner ausgebreitet, Flugblätter, in denen noch einmal für die Unterstützung der afghanischen Ortskräfte geworben wurde, und ein Megaphon lagen bereit…

13.00 Uhr Beginn der Demo, an der auch 2 der ehemaligen Ortskräfte aus Masar-e Scharif, Afghanistan, teilnahmen. Von ihnen erfuhren wir mehr über die schwierige Situation der zurückgebliebenen Angehörigen. Erschütternde Berichte, die uns in der Wichtigkeit unserer Aktion bestärkten.

14.00 Uhr Übergabe der Petition für Herrn Maas an einen Sicherheitsbeauftragten des Auswärtigen Amtes.

Das Interesse der Passanten war groß, es gab freundliche Zustimmung und Ermunterung.

15.30 Uhr beendeten wir die Demo und gingen in das nahe gelegene Restaurant Lunch Time, in dem Maja einen Tisch für uns reserviert hatte, um uns zu stärken und auszutauschen.

Nach einem kurzen Besuch am Denkmal zur Erinnerung an die Bücherverbrennung 1933 auf dem Bebelplatz fuhren wir vom Hauptbahnhof in einem durchgehenden Zug wieder zurück nach Bremen.

Bemerkung eines Passanten: „Es ist immer wichtig, ein Zeichen zu setzen“!

Bericht v. 20.10.21 BC