OMAS GEGEN RECHTS DEUTSCHLAND-BÜNDNIS

Rückblick: Solidarischer Herbst, SoliSound und OMA-Treffen in Dresden

Besser spät als nie 😉 hier mein persönlicher Rückblick auf letzten Samstag. Am 22. Oktober waren OMAS (und nicht zu vergessen auch ein OPA) aus allen Himmelsrichtungen Deutschlands (z.B. Berlin, Halle, Leipzig, Köln, München, Osnabrück) nach Dresden gereist. Auf der Agenda standen, nachfolgend chronologisch geordnet, mannigfaltige Themen.

OMA-Schirme und -Spruchbänder beim Solidarischen Herbst

Den Start machte die Demo und Kundgebung „Solidarischer Herbst“: Solidarisch durch die Krise – soziale Sicherheit schaffen und fossile Abhängigkeiten beenden. Dafür gingen an diesem Tag in mehreren deutschen Städten demokratische Kräfte gemeinsam auf die Straße. Die geballte OMA-Beteiligung in Dresden war spürbar präsent.

Zum Abschluss gab es auf dem Theaterplatz noch ein Gruppenfoto.Omas gegen Rechts auf dem Theaterplatz in DresdenGleich im Anschluss startete der nächste Programmpunkt: SoliSound – Benefiz-Konzert für eine weltoffene Gesellschaft. Den Auftakt bildeten einige Beiträge und Konzerte noch direkt auf dem Theaterplatz, fortgeführt wurde das vom ZIVD e.V. organisierte Benefiz-Konzert dann später im Liveclub Tante JU in Dresden.

OMAS auf der Bühne im Liveclub Tante Ju

Auch wenn dieser Veranstaltungsort etwas weit ab vom Schuss lag und es deshalb wohl auch weniger Zulauf als erhofft gab, erfüllten die angekündigten Prädikate dennoch die Erwartungen: Laut, bunt, musikalisch und unterstützend 🙂 . So zeigte sich der Veranstalter auch rundum zufrieden mit dem Ergebnis – hier geht’s zu dessen Reminiszenz:  Der 1. SoliSound ist vorbei!

Wir OMAS beteiligten uns nicht nur mit 2 Infoständen, sondern auch mit einem Redebeitrag auf der Bühne 👍.OMA-InfostandLast but not least ging es noch in die Planwirtschaft in die Dresdner Neustadt. Dort konnten wir bei leckerem Essen und Getränken den Abend noch locker ausklingen lassen.

Auch wenn nicht alles 100% nach Plan lief, fand ich trotzdem den Tag insgesamt gelungen. Wir OMAS waren bei den Veranstaltungen präsent, konnten interessante Gespräche führen und Anregungen austauschen. Für mich ist das ungeheuer wichtig: Zu wissen, dass wir Dresdner OMAS nicht allein sind, dass es viele Gleichgesinnte gibt und dass trotz des einen oder anderen trennenden Aspekts das Verbindende absolut überwiegt! 🙂

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.