OMAS GEGEN RECHTS DEUTSCHLAND-BÜNDNIS
Schaufenster der FDP

Kurzbericht zur Bremer Spontan-Demo

Spontan-Demo am Mittwoch, 4. Februar 20.00 Uhr vor der Bremer FDP, Violenstraße 47.

Anlass:

Politiker von FDP und AfD in Bremen gratulieren Thomas Kemmerich zur angenommenen Wahl, zum Ministerpräsidenten in Thüringen.

Auch Bremens stellvertretende FDP-Fraktionsvorsitzende Lencke Wischhusen gratulierte ihrem Parteifreund aus Thüringen.

Die sehr spontane Kundgebung sammelte sich, das Bündnis schätzt 400-500 Personen, um 20 Uhr in der Violenstraße. Auch 4 Omas gegen Rechts und ein Opa, hatten sich auf die Schnelle eingefunden.

Vor dem FDP Gebäude, standen 4-5 Mitglieder und sammelten schriftliche Statements der Protestierenden ein. Auch die Fensterscheiben wurden mit Sprüchen und Stickern aufgehübscht. Es gab mehrere Ansprachen und Demosprüche.

Ca um 20:45 Uhr wurde per Lautsprecher mitgeteilt, dass die FDP zu dieser Zeit, an einer Veranstaltung im Presseclub, Schnorr, teilnimmt und alles setzte sich dort hin in Bewegung. Leider war man dort zu spät dran und wurde auch nicht angehört oder eingelassen, so zog die Demo weiter ohne die Omas….

Der Veranstalter schätzte 400-500 Teilnehmer*innen
Der Veranstalter schätzte 400-500 Teilnehmer*innen
Die OMAS waren dabei
Die OMAS waren dabei

 

 

Osnabrücker „OGR“ in Münster

Gern sind wir Osnabrücker „Omas gegen Rechts“ dem Aufruf des Bündnisses „Keinen Meter den Nazis“ zu einer Demonstration und Kundgebung anlässlich des Neujahrsempfangs der AfD im Münsteraner Rathaus gefolgt.

Nicht nur ein strahlend blauer Himmel und viele offene, freundliche Menschen begrüßten uns. Auch das Blau der Europafahnen an zahlreichen Geschäften und an der Lambertikirche, als Zeichen für ein freies Europa, für Demokratie und Toleranz, machten gute Laune und Mut zur Demonstration gegen die AfD.

In unseren Augen ist sie eine Partei, die sogar mit Mitteln der Demokratie versucht, diese zu verhöhnen, die sich mit einem gutbürgerlichen Mäntelchen umgibt und in Wahrheit aber rassistische, faschistische und rechtsradikale Interessen verfolgt und machtbesessen ist.

Kaum auf der Demo angekommen, hatten uns auch schon ein paar Frauen aus einer „Anwohnerinitiative gegen das AfD-Büro in der Leostr. 16b“ ausgemacht. Es wurden Flyer ausgetauscht und begeistert gründete sich eine neue Keimzelle der „Omas gegen Rechts“ in Münster. Wir waren zwar nicht viele mit Oma-Plakaten auf der Demo, aber durch gelegentlichen Ortwechsel wurden wir mehrfach wahrgenommen und teilweise wie eine Sehenswürdigkeit für Selfies genutzt. Diese Beachtung war durchweg positiv und vielleicht konnten wir so Menschen anregen, sich weiterhin mit einfachen Mitteln, bunt, friedlich und mutig gegen demokratiefeindliche Bewegungen zu engagieren.

Liebe Münsteraner*innen wir senden euch ein ganz herzliches „Dankeschön“ von Friedensstadt zu Friedensstadt!

Keine AfD in Münster und auch nicht anderswo!!

 

Öffentliche Stellungnahme der OMAS GEGEN RECHTS Deutschland Bündnis zur Ministerpräsidentenwahl in Thüringen

„Der Schoß ist fruchtbar noch, aus dem das kroch!“
(Bertold Brecht: Der aufhaltsame Aufstieg des Arturo Ui)
Vor wenigen Tagen haben die OMAS GEGEN RECHTS gemeinsam mit sehr vielen Menschen der Befreiung des KZ Auschwitz gedacht. Wir OMAS stehen dafür ein, dass sich nie wieder ein solch verheerendes, menschenverachtendes Regime wie die NS-Diktatur in Deutschland etablieren darf.
Und sie sind wieder da – die Faschisten, vor denen Brecht in seiner Parabel über den Aufstieg Hitlers gewarnt hat.
In Thüringen wurde heute ein neuer Ministerpräsident gewählt.
Thomas Kemmerich, den die FDP im dritten Wahlgang aus politischem Machtkalkül zur Wahl stellte, gewann die Wahl mit den Stimmen der AfD. Der völkisch-nationale Faschist Björn Höcke hat damit seinen hauseigenen Ministerpräsidenten. Der Tabubruch wurde von CDU und FDP gewollt. Thomas Kemmerich hat die Chance vertan, die Wahl abzulehnen.
Unsere schlimmsten Befürchtungen sind wahr geworden: Bürgerliche Parteien paktieren mit Faschisten. Das ist unerträglich. Höcke und seine Neonazis feiern öffentlich ihren Sieg. Wir, die OMAS GEGEN RECHTS DEUTSCHLAND-BÜNDNIS fordern Thomas Kemmerich auf: Treten Sie zurück! Wir fordern von allen demokratischen Parteien: Unternehmen Sie alles, um weiteren Schaden von der Demokratie abzuwenden!

Es regnet, es regnet… Doch OMAS sind härter!

Überall in Deutschland regnet es. Auch in Hamburg. Heißt das, dass die OMAS zu Hause bleiben? Nein, jedenfalls nicht, wenn die AFD in Hamburg ihr Unwesen treiben will. Die gehören nicht ins Rathaus, meinen die OMAS.  Und mischen sich ein! Danke an Dörte für die Berichterstattung!

Bürgerschaftswahlkampf: Bei strömendem Regen verdrückte sich die AfD unter ihrem Infostandschirm in Neugraben.
Wir Hamburg SÜD OMAS waren Dank unserer Schirme mobil und umrundeten den AfD Stand.
Mit dem OMA Stadtreinigungsbesen wurde der braune Dreck weggefegt.
Die Folge war eine freundliche Begrüssung der AfD: “ Verpisst Euch“.
Es gelang ihr nicht zwei Polizisten dazu zu bewegen uns wegzuscheuchen.
Wie heisst es doch? Alerta, Alerta wir OMAS sind viel härter.🤣

 

Gemeinsam gegen rechte Angriffe in der Bremer Neustadt und anderswo am 24. Januar 2020 (Kurzbericht zur Demo)

Anlass:
Zum dritten Mal in diesem Jahr ist der ‚Linkstreff Buntentor‘ Ziel einer faschistischen Attacke geworden. Nachdem am 2. Januar ein Gullideckel in die Büroscheibe geworfen wurde, folgte wenige Tage später ein Drohbrief mit einem unbekannten Pulver. Nun, am Abend des 20.Januar, stellte ein Unbekannter ein Kantholz beschmiert mit Drohungen und antisemitischen Parolen vor das Büro.

24.1.2020

Ungefähr 15 OMAS gegen RECHTS, waren Freitag, 24. Januar, trotz Kälte und leichtem Nieselregen, zur Unterstützung des „Linkentreff Buntentor“ erschienen.
Die Versammlung mit Ansprachen von Betroffenen und Unterstützern begann um 17 Uhr auf dem Delmemarkt. Von dort aus setzte sich der Zug, mit ungefähr 150 Personen, in Richtung Linkstreff Buntentor, in Bewegung. Am Leibnitzplatz – Park, wurde angehalten und es gab eine weitere Ansprache.
Gegen 18:45 Uhr traf der Demozug am Ziel an. Nach einer kurzen Ansprache und Verabschiedung, löste sich dieser witterungsbedingt rasch auf.
Es ist schön zu sehen, dass sich in so kurzer Zeit und bei fiesester Witterung, so viele Menschen mobilisieren lassen. Vielen Dank dafür!

Treffen auf dem Delmemarkt
Treffen auf dem Delmemarkt
auf dem Weg zur Schlusskundgebung
auf dem Weg zur Schlusskundgebung

OMA Gruppe in Braunschweig

am 14. Januar 2020 haben sich in Braunschweig 11 engagierte Frauen
getroffen und die „Omas gegen Rechts“ Gruppe Braunschweig aus der Taufe
gehoben! Wir haben vorerst monatliche Treffen vereinbart und werden uns
bei den nächsten Treffen weiter organisieren und Aktionen angehen. Fast
alle waren zunächst gegen die Gründung einer eigenen Facebookgruppe und
deshalb gibt es erstmal nur eine Emailadresse: omasgegenrechts-bs@web.de

1.Stadtrundgang in Hannover

Erster Stadtspaziergang der OMAS GEGEN RECHTS anlässlich 75 Jahre Befreiung Auschwitz. Die Sonne und ein freundlicher Polizist begleiteten uns. Viele Menschen am Wegesrand begrüssten uns Omas.
Am Montag ab 14h Wiederholung ab Marktkirche mit Ehrung am Ende des Rundgangs am Holocaust-Mahnmal an der Oper.

 

OMA GGEGEN RECHTS in Oberhausen gegründet

In Oberhausen gibt es nun auch eine Gruppe OMAS GEGEN RECHTS, die sich als Teil der bundesweiten Initiative versteht. OMAS GEGEN RECHTS in Deutschland gibt es seit 2018, inspiriert von der schonseit November 2017 in Wien/Österreich existierenden Gruppe OMAS GEGENRECHTS. Es ist eine zivilgesellschaftliche überparteiliche Initiative, die sich in den politischen Diskurs einmischen will. Mit augenfälliger Symbolik erheben ältereFrauen, sogenannte OMAS, ihre Stimme zu den gefährlichen Problemen undFragestellungen der heutigen Zeit. Willkommen sind aber auch OPAS, Kinder,Enkelkinder, Freund*innen. Es geht um die Erhaltung der parlamentarischen Demokratie in einem gemeinsamen Europa, um den Einsatz für die gleichen Rechte aller in Deutschland lebendenFrauen, Männer und Kinder, um die sozialen Standards, die von Eltern und Großeltern zum Teil bitter erkämpft wurden, um den Respekt und die Achtung gegenüber anderen Mitbürgerinnen und Mitbürgern unabhängig von ihrer Religion und ethnischer Zugehörigkeit u.v.m. Dabei müssen die bedrohlichen Entwicklungen wie Antisemitismus, Rassismus, Frauenfeindlichkeit und Faschismus erkannt, benannt und im Konkreten auch derpolitische Widerstand und die Bewusstseinsbildung organisiert werden. Die ältere Frau als öffentliche politische Kraft ist nicht in unserem kollektiven Bewusstsein gespeichert. Deshalb müssen Frauen öffentlich auftreten, nicht als Einzelperson und Ausnahme, nicht als Star, sondern als Gruppe, die auffällt. Heraustreten aus der eigenen “small world” und eine gemeinsame starke Stimme für die Zukunft aller Kinder und Enkelkinder bilden ist die Herausforderung der Stunde. Denn vielleicht werden sie uns eines Tages fragen: „Was habt ihr getan?“ Wir setzen uns ein für eine demokratische, rechtsstaatlich organisierte, freie Gesellschaft. Wir sind gegen faschistische Tendenzen, Fremdenfeindlichkeit, Ausgrenzungen Behinderter, alter Menschen und Ausländern, Rassismus, Frauenfeindlichkeit, Sozialabbau, und wir wollen diesbezügliche Missstände in Politik und Gesellschaft mit geeigneten Methoden öffentlich machen.Wir haben keine kleinen Kinder (mehr), wir müssen nicht mehr hart in Jobs arbeiten,wir haben mehr Zeit, uns politisch zu engagieren und gerade jetzt scheint es notwendig zu sein, einen Beitrag zu leisten. Es geht hier auch um Ermutigung,Vernetzung und Sichtbar-Machen:

ALT SEIN HEISST NICHT STUMM SEIN! Mitmachen und Unterstützung erwünscht!

Kontakt zu OMAS GEGEN RECHTS inOberhausen:

omasgegenrechts_oberhausen@mail.de