OMAS GEGEN RECHTS DEUTSCHLAND-BÜNDNIS

Report Mainz bei den Omas gegen Rechts Wetterau

Vor einigen Wochen bekamen wir eine Mail von Report Mainz. Wir wurden gebeten uns zu melden, da man auf die Aktivitäten der Omas aus der Wetterau aufmerksam geworden ist. In einem Telefonat erläuterte der zuständige Redakteur, dass er eine Reportage über die Spaltung der Gesellschaft drehen möchte. Und dabei ist er auf die Wetterau gestoßen, da es ja dort viele rechte Gruppierungen gibt. Und bei seiner Recherche hat er immer wieder etwas von den Omas gegen Rechts Wetterau gefunden.

Da der 2. Teil unseres Stammtischkämpferinnen-Seminars mit „Aufstehen gegen Rassismus“ anstand, haben wir das Fernsehteam eingeladen vorbei zu kommen und zuzuschauen. Pünktlich waren der Redakteur, Kameramann und Tontechniker vor Ort. Wir haben diskutiert, gelacht und geschauspielert. Und immer das Fernsehen dabei. Es wurde auch interviewt und es entstanden rege Beiträge. Gerne wollte das Fernsehen auch die Omas bei einer Demo filmen.

Da in der Wetterau keine Demo anstand, haben wir den Kontakt zu den Omas aus Kandel-Südpfalz hergestellt. Inge Heimer hat mit dem Redakteur einen Termin vereinbart und wir haben uns gemeinsam getroffen. Das Kandeler Frauenbündnis hat demonstriert und das Fernsehen hat alles im Film festgehalten. Die Omas haben sich jedoch nicht der Gegendemo angeschlossen, sondern sind der Einladung des Pfarrers aus Landau gefolgt und sind in die Stiftskirche aus Landau gegangen. Dort haben sich 1.400 Menschen versammelt um ihren Pfarrer zu unterstützen, der an einem früheren Wochenende dem Kandeler Frauenbündnis durch das Läuten der Glocken das Wort entzogen hat. Wir haben gemeinsam das Kandeler Banner in die Kirche getragen und unsere Demoschilder hochgehoben. Es war beeindruckend, wie viele ältere Frauen einen Button der Omas gegen Rechts getragen haben. Der ev. Pfarrer sowie auch der kath.  Pfarrer haben eine berührende Rede für Zusammenhalt, unsere Demokratie und Liebe unter den Menschen gehalten. Hass hat keinen Raum in Landau. Es wurde gemeinsam die Shola gesungen und einige Lieder aus der Friedensbewegung. Beim Ausmarsch haben wir wieder das Banner vor uns hergetragen. Vor der Kirche haben wir unsere Schilder gezeigt und gemeinsam wurde „We shall over come“ angestimmt. Die Polizei hat uns gefilmt, da wir verbotener Weise Schilder und Banner präsentiert haben. Aber das ist uns ein Bußgeld wert, zu sehen, wie 1.400 Menschen in einer Kirche gemeinsam für Frieden und unsere Werte präsent sind und singen.

Der Beitrag wird am 07.01.2020 in der ARD um 21:45 Uhr gesendet. Report Mainz!

Weihnachtsaktion in Bremen

Heute Mittag trafen sich einige OMAS GEGEN RECHTS vor dem Kapitel 8.
Ein paar fleißige Omas hatten selbst gebackene Kekse mit dem Stempel unseres Namens mitgebracht.
Der Platz war gut gewählt, wurden auch die Flyer und Buttons gerne genommen. Wir sangen unser Oma-Lied und den umgetexteten Kanon „Wehrt euch, leistet Widerstand“. Besonders während unserer 🎶 musikalischen Darbietungen zückten auch viele der Vorübergehenden ihre Handys, nahmen uns auf, klatschten und applaudierten.
Auch unser Bürgermeister Andreas Bovenschulte kam vorbei, blieb stehen, wünschte sich dann, uns singen zu hören und sang auch beim Refrain selber mit.
Wir freuten uns über die gute Resonanz unserer gelungenen Aktion.

 

 

 

Advent – Eine Möglichkeit, uns bekannt zu machen

Adventsmarkt in Friedberg
Buttonsverkauf auf dem Adventsmarkt
…und natürlich auch Plätzchen

…auf dem Weihnachtsmarkt an der Stadtkirche in Friedberg. Gemeinnützige Verbände, caritative  Vereine usw. haben dort Stände aufgebaut und weihnachtlich geschmückt – und mitten drin die Omas. Am frühen Nachmittag sind die selbstgemachten Plätzchen, jeweils mit einem Anhänger mit dem Artikel 3GG versehen, verkauft. So mancher bleibt vor dem Stand stehen, nachdenklich, zustimmend. 5 Omas und 2 Opas haben, im Wechsel, den ganzen Tag am Stand Plätzchen angeboten. Der gute Geist des Auftritts der Omas auf dem Weihnachtsmarkt ist Uschi. Sie organisiert alles und ist fast den gesamten Tag vor Ort. Ein Erfolg für die Omas, denn über dieses „Medium“ konnten wir uns in der Region bekannter machen und weitere Mitstreiterinnen gewinnen.