OMAS GEGEN RECHTS DEUTSCHLAND-BÜNDNIS

Gedenken an den 9. November 1938

9. November 1938 – in Deutschland liegen die Straßen voller Glassplitter von zerschlagenen Fenstern jüdischer Geschäfts- und Wohnhäuser. Die boshafte Bezeichnung „Reichskristallnacht“ wurde in Umlauf gesetzt und hält sich bis heute! Erst in den 60er Jahren bemühte man sich um eine angemessene Bezeichnung: „Pogromnacht“. Können wir dieser Nacht und aller unvorstellbaren Grausamkeiten danach angemessen gedenken? Mit Scham stehen wir schweigend vor Mahnmalen. Wir sind entsetzt über den zunehmenden Antisemitismus und die rechtsradikale Gewalt im ganzen Land. Um ein Zeichen zu setzen haben Omas aus der Wetterau in einer konzertierten Aktion an verschiedenen Mahnmalen und jüdischen Friedhöfen Rosen niedergelegt.
Wir versprechen, weiterhin alles, was in unserer Macht steht, zu tun, um jeder Form antisemitischer und rechtsradikaler Angriffe entgegenzutreten.
Omas gegen Rechts Deutschland-Bündnis

Kundgebung in Butzbach am 20.09.2020. Omas gegen Hass und Ausgrenzung

Rede für Butzbach_1

Unter dem Motto „Dafür steht Butzbach: Gegen Hass und Ausgrenzung – für eine vielfältige und offene Wetterau!“ rief ein breites demokratisches Bündnis zu einer
Kundgebung am Sonntag, den 20.September in Butzbach auf.
Anlass war eine vom AfD Landesverband Hessen durchgeführte Vortragsveranstaltung mit dem Titel „Dafür steht die AfD!“. Zu den Organisationen, die zum Protest gegen die AfD aufriefen, gehörten neben dem Butzbacher Bündnis für Demokratie und Toleranz, der Ausländerbeirat der Stadt Butzbach, die Antifaschistische Bildungsinitiative Friedberg und weiteren auch die Omas gegen Rechts Wetterau. Aber nicht nur die Wetterauer, sondern auch die Gießener Omas waren vertreten. Insgesamt waren ca. 200 Demonstranten gekommen. Neben anderen Rednerinnen/Rednern hielt Uschi von den Wetterauer Omas hielt eine bemerkenswerte Rede. Wir konnten wieder einmal dazu beitragen, dass die AfD eine menschenverachtenden und antidemokratischen Veranstaltung nicht klammheimlich ohne Widerstand durchführen konnte.

In Karben war was los……

Am 30. August entdeckten die OMAS GEGEN RECHTS WETTERAU bei Twitter einen Hinweis auf eine „öffentliche Infoveranstaltung“ der AfD im Bürgerzentrum Karben.

Schnell war eine Gruppe Omas organisiert, die an der Informationsveranstaltung teilnehmen wollte.Der Plan der Omas sah vor, unerkannt im Saal den Reden zu folgen um dann bei einer besonders empörenden Aussage gemeinsam aufzustehen, sich erkennen zu geben und den Saal demonstrativ zu verlassen.

Vorbildlich mit Mund-Nasen-Schutz versehen und in kleinen Gruppen erschienen die Omas und Opas vor dem Bürgerhaus in Karben. Die „Oma-Westen“ waren unter Jacken verborgen.

Aber Haupt- und Nebeneingang zum Bürgerzentrum waren blockiert – von jeweils 10 bis 12 jungen Männern und Frauen, in schwarzer Kleidung, mit MNS, Sonnenbrillen und Kapuzen, diese Jugendlichen, offensichtlich eine „AntiFa -Gruppe“, hatten sich untergehakt und bildeten einen undurchdringlichen Wall vor den Eingängen.

Den Omas sowie anderen Interessenten und dem örtlichen Pressevertreter war es nicht möglich in das Bürgerzentrum zu gelangen. Nur einer Person, offensichtlich ein AfD-Funktionär gelang es mit zwei weiteren Personen unter heftigem Gerangel in den Saal zu kommen.

Das war eine herbe Enttäuschung für die Omas. Da wurden sie von einem jungen Polizisten, offensichtlich dem Einsatzleiter vor Ort, angesprochen und gefragt, ob sie in den Saal wollten. Der Polizist führte die Omas um das Gebäude herum über eine Terrasse zur Hinterfront des Bürgerzentrums. Auf das Klopfen des Polizisten öffnete sich eine der bodenlangen Saalfenster, ein Vertreter der AfD erschien und gab sich als Veranstaltungsleiter aus. Der Polizist erklärte das Anliegen der Gruppe, die in den Saal wollte. Der Veranstaltungsleiter wandte sich den noch unerkannten Omas zu und fragte: „Wollen Sie Krawall machen? Wollen Sie stören?“ Obwohl das vehement verneint wurde, weigerte sich der Partei-Vertreter die Gruppe in den Saal zu lassen. Offensichtlich war er misstrauisch geworden und traute dem harmlosen Aussehen der Gruppe nicht. Der Hinweis, dass dies eine öffentliche Veranstaltung sei, ignorierte er.

Der junge Polizist bestätigte, dass der AfD das Hausrecht zusteht und die Polizei keine Möglichkeit habe, den Damen und Herren den Zugang zum Saal zu erzwingen. Daraufhin gaben sich die OMAS und Opas zu erkennen, was die Bemerkung: „Geht stricken!“ seitens des Partei-Vertreters und anderer im Saal hervorrief.

Vor den Eingängen wurden die Omas die sich nun als OMAS GEGEN RECHTS zu erkennen gaben, von den Aktiven der #Alerta Antifa jubelnd begrüßt.

Die Gruppe der OMAS teilte sich auf: Ein Teil blieb am Nebeneingang, ein Teil ging zum Haupteingang. Plötzlich rannte der Trupp Aktivisten am Nebeneingang um das Haus herum, offenbar um jemanden am Betreten des Saals zu hindern. Den leeren Nebeneingang nutzten die OMAS und Opas, um das Gebäude zu betreten. Leider war die Tür zum Versammlungssaal verschlossen, der lautstarke Protest der Omas und vor allem des stimmgewaltigen Opas Peter, verhallte im Treppenhaus ohne erkennbare Reaktion von innen.

Nach einer Weile entschloss man sich, die Demonstration zu beenden und zum Treffpunkt für das monatliche Treffen, dem Kuhtelier, zu gehen.

Nach den Morden in Hanau

Am Samstag, den 22.02.2020 trafen sich die Omas um 14 Uhr vor dem Hauptbahnhof. Mit 9 Personen waren wir vor Ort. Und natürlich unser neues Banner dabei. Die Busse, die vom HbF zum Marktplatz fahren sollten, wo die Auftaktveranstaltung stattfand, waren leider so voll, dass wir in den letzten Bus nicht mehr reinkamen und 1,5 km bis zum Marktplatz laufen mussten. Das fing schon gut an. Am Marktplatz haben wir noch einen Platz hinter der Bühne bekommen, wo man die Reden sehr gut verfolgen konnte. Es war bedrückend zu hören wir die Träume so vieler junger Menschen zerstört wurden. Ein Redner sagte sehr bedeuteten:“Es waren Deutsche, sie waren alle hier in Deutschland geboren, sind in Hanau aufgewachsen, in den Kindergarten gegangen, zur Schule und wollten hier ihr Leben gestalten. Sie waren ein Teil dieser Stadt, ein Teil von uns“ Eine andere Rednerin sagte: „Sie haben hier gearbeitet, hier ihre Steuern bezahlt und niemandem etwas getan“
Bedrückend war, als die Familienangehörigen auf die Bühne kamen, die Bilder der Getöteten hochhielten und die Massen die Namen aller Getöteten wiederholten. Diese Menschen und ihre Geschichten und Gesichter waren präsent. Viele liefen mit Bildern dieser Menschen bei dem anschließenden Demonstrationszug mit.

Wir waren überwältigt von der Anteilnahme. Die Veranstalter haben 2.000 Menschen erwartet. Über 4.000 Menschen sind gekommen. Der Demonstrationszug lief die Tatorte ab. Unterwegs wurden wir immer wieder gebeten anzuhalten, weil uns die Menschen fotografieren wollten. Viele der Menschen mit Migrationshintergrund haben wohl das 1. Mal etwas von Omas gegen Rechts gehört. Sie haben sich informiert, unsere Visitenkarte mitgenommen und sich mit uns fotografieren lassen. Sie haben sich bedankt, dass wir an Ihrer Trauer teilnehmen. Uns war es wichtig ein Zeichen zusetzen. Die Demokraten in Deutschland halten zusammen! #Hanau hält zusammen

Infostand in der Bad Nauheimer Innenstadt

Am Samstag, den 15. Februar hatten die Wetterauer Omas einen Infostand in der Innenstadt von Bad Nauheim aufgebaut. In den zwei Stunden hatten wir Gelegenheit mit vielen Interessierten über unsere Aktionen zu reden. Etliche Buttons wechselten gegen eine Spende den Besitzer. Eine Dame kam, fand unseren Stand super, fragte ob wir Spenden nehmen, gab uns einen 20 Euro Schein und sagte wie wichtig unser Engagement sei. Eine weitere, aus einem der angrenzenden Geschäfte, nahm Flyer zum kopieren und auslegen mit. Ein Kind sagte, als es unseren Stand sah: „Oma da musst du hin, das ist was für dich“. Eine ganze Familie kam zu uns, die Teenager kramten ihr Kleingeld zusammen und wollten Buttons uns Aufkleber. Jede Oma und die beiden Opas die „Standdienst“ machten konnten gute Gespräche führen und uns so bekannt machen. Wir konnten viele erreichen, die sonst nicht in den Sozialen Medien unterwegs sind. Ein gelungender Vormittag, den wir im März in Büdingen (NPD Hochburg!) wiederholen möchten.

SPD-Abgeordnete informierten sich über die Arbeit der „Omas gegen rechts Wetterau“.

Wetteraukreis

Inspiriert durch die Omas gegen Rechts in Österreich, die breits 2018 auf Facebook gegründet wurden,  gründete sich auch in Wetterau eine Regionalgruppe „Omas gegen Rechts“.

Wie die Wetterauer-Zeitung berichtet, nutzen neulich die SPD-Abgeordneten Bettina Müller und Lisa Gnadl die Gelegenheit, sich über die Arbeit der „Omas“ zu informieren

Sie erfuhren von Angelika Ungerer, Birgit Schaffland und Yvonne Frische, worin die Arbeit der Omas besteht.

Doch lest selbst, was die Zeitung berichtet:

Wetterauer Zeitung – Flagge zeigen gegen rechte Hetze

Advent – Eine Möglichkeit, uns bekannt zu machen

Adventsmarkt in Friedberg

Buttonsverkauf auf dem Adventsmarkt

…und natürlich auch Plätzchen

…auf dem Weihnachtsmarkt an der Stadtkirche in Friedberg. Gemeinnützige Verbände, caritative  Vereine usw. haben dort Stände aufgebaut und weihnachtlich geschmückt – und mitten drin die Omas. Am frühen Nachmittag sind die selbstgemachten Plätzchen, jeweils mit einem Anhänger mit dem Artikel 3GG versehen, verkauft. So mancher bleibt vor dem Stand stehen, nachdenklich, zustimmend. 5 Omas und 2 Opas haben, im Wechsel, den ganzen Tag am Stand Plätzchen angeboten. Der gute Geist des Auftritts der Omas auf dem Weihnachtsmarkt ist Uschi. Sie organisiert alles und ist fast den gesamten Tag vor Ort. Ein Erfolg für die Omas, denn über dieses „Medium“ konnten wir uns in der Region bekannter machen und weitere Mitstreiterinnen gewinnen.